Moskau - Russlands neue Hauptstadt

Patifakte - Denkmale deutscher und russischer Geschichte
Fotos: Martin und Tatiana Schramme
Achtung! Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!

letzte Änderung: 09.10.2021

Moskau, die Stadt am gleichnamigen Fluss, ist das politische Zentrum Russlands und die größte Stadt Europas. Zu den bemerkenswertesten Bauwerken gehört neben dem Kreml und der Lomonossow-Universität die Metro.

Fernsehturm Ostankino

Ostankino, Foto: Martin Schramme, 2019 Ostankino, Foto: Martin Schramme, 2019

Der Fernsehturm "Ostankino" in Moskau, fertiggestellt 1976, ist das höchste Bauwerk Europas. Bis 1975 war der Turm sogar das höchste Gebäude der Welt.

Metro Moskau

Metro Moskau, Foto: Tatiana Vorotneva, 2017 Foto: Tatiana Vorotneva, 2017 Foto: Tatiana Vorotneva, 2017 Foto: Tatiana Vorotneva, 2017 Foto: Tatiana Vorotneva, 2017 Foto: Tatiana Vorotneva, 2017 Foto: Tatiana Vorotneva, 2017 Foto: Tatiana Vorotneva, 2017 Foto: Tatiana Vorotneva, 2017

Die Metro in Moskau war ein Sinnbild für den Sieg des Sozialismus. Tatkraft, Heroismus, Klassenbewusstsein, Personenkult und sozialistische Moderne verschmelzen dort zu einem atemberaubenden Gesamtkunstwerk. Nach dem Bau der U-Bahn in London während der 1870er Jahre reiften auch in Russland Überlegungen, ein U-Bahn-Projekt voranzutreiben. Doch damals fanden sich dafür keine politischen Mehrheiten. Nach der Oktoberrevolution 1917 erlebte der Gedanke eine Neuauflage. 1923 bekam das deutsche Technikunternehmen Siemens Bauunion den Auftrag, eine Metro für Moskau zu projektieren. Das Ergebnis lag 1925 vor: Ein 80 Kilometer langes Tunnelsystem mit 86 Stationen sollte entstehen. Der Bau scheiterte allerdings am Geld. Erst 1931 begannen die Bauarbeiten. Zehntausende Menschen mit primitivstem Gerät waren im Einsatz. Den Fertigstellungstermin zu halten, war trotz aller Bemühungen am Ende nur durch den Kauf und Einsatz englischer Tunnelvortriebstechnik möglich. Im Mai 1935 fuhr schließlich die erste U-Bahn. Inzwischen war das Projekt zur Sache des Komsomol, der sowjetischen Jugendorganisation, geworden.

Moskau im Brockhaus-Lexikon von 1894
1890 bestanden 9819 industrielle Etablissements. Der größte Teil davon kommt auf Metallbearbeitung (1076), Bearbeitung von Faserstoffen (1752), Holz (881), Herstellung von Maschinen, Waffen, Instrumenten u.a. (577), Papier- und Lederfabrikation (609), Bauindustrie (814), Herstellung von Lebensmitteln (654), Kleidung, Schuhwerk, Wasch- und Reinigungsanstalten (3916). Die Zahl der beschäftigten Arbeiter im Ganzen war 122438, davon in der Textilindustrie 35689, in der Metallbearbeitung 10915, im Maschinenbau 7756. Der Umsatz im Handel wird auf 2000 Millionen Rubel jährlich geschätzt und kommt auf etwa 16000 Handelsgeschäfte. Bedeutend ist der Theehandel.

Betriebe nach 1945
Erste Moskauer Uhrenfabrik "S.M. Kirow"
Moskauer Lenin-Werk "Roter Proletarier"

Wirtschaft in Moskau vor 1945
Prochoroff-Fabrik

 

Patifakte © 2010- / Kontakt
mata media © seit 2020
Für alle Bilder und Texte gilt das deutsche Urheberrecht!
Publishing only with the permission of the artifacts-project-leader Martin Schramme!