Lost Places in Russland

Patifakte - Denkmale deutscher und russischer Geschichte
Fotos: Nuri Ray (Russland)
Achtung! Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!

letzte Änderung: 09.10.2021

Russland, das grösste Land der Welt, hat unglaublich viele und interessante historische Orte, die von den meisten Menschen vergessen, für einige Fotografen aber ein sehenswerter Fundes sind.

Sankt Petersburg (Russlands alte Hauptstadt)
Moskau (Russlands neue Hauptstadt)
Karelien (Ruskeala, Petrosawodsk, Kem, Solowetski)
Sibirien (Tobolsk)
Königsberg (Kaliningrad)

Lost-Place-Fotografie in Russland

Auch in Russland ist die Gemeinde der Menschen beachtlich, die Lost Places (Artefakte/Patifakte) aufsuchen. Das riesige Land ist nicht zuletzt durch die gewaltigen Verfallsprozessen nach dem Ende der Sowjetunion ein wahres Paradies für Fotojäger geworden. Zu den passionierten Hobbyfotografen, welche die Patifakte im Bild festhalten, gehört auch Nuri Ray, die dem Patifakte-Projekt Anfang 2021 dankenswerterweise gestattete, einige ihrer Fotos hier zu zeigen.

Foto: Nuri Ray, mit freundlicher Genehmigung Foto: Nuri Ray, mit freundlicher Genehmigung Foto: Nuri Ray, mit freundlicher Genehmigung Foto: Nuri Ray, mit freundlicher Genehmigung Foto: Nuri Ray, mit freundlicher Genehmigung Foto: Nuri Ray, mit freundlicher Genehmigung Foto: Nuri Ray, mit freundlicher Genehmigung Foto: Nuri Ray, mit freundlicher Genehmigung Foto: Nuri Ray, mit freundlicher Genehmigung
Atomeisbrecher Lenin, der Stolz der Sowjetunion, in Murmansk

Quellen
citywalls.ru
tobolsk.info
leningradpobeda.ru
gutowski.de
hwph.de
spiegel.de
instagram.com

Trivia
Eigentlicher Erfinder des Radars ist ein Deutscher, der allerdings das Pech hatte, zu früh mit seiner Idee zu kommen. Sein Name: Christian Hülsmeyer. Bereits 1904 hatte er das System der Fernabtastung mittels elektromagnetischer Wellen erfolgreich getestet und seine Erfindung Telemobiloskop genannt.

 

Patifakte © 2010- / Kontakt
mata media © seit 2020
Für alle Bilder und Texte gilt das deutsche Urheberrecht!
Publishing only with the permission of the artifacts-project-leader Martin Schramme!